Gössl Gwand GmbH

Gössl Gwand GmbH als Arbeitgeber

Neue Waaggasse 2, 93047 Regensburg
Telefon
+49 (0)15752385037
Webseite
Mitarbeiter
4
Branche
Einzel- und Großhandel

Gössl – DasUnternehmen

DasSalzburger Traditionsunternehmen Gössl wird in zweiter Generation von Mag.Gerhard Gössl geführt. 94 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind bei Gösslbeschäftigt. Mit 40 Gössl-Fachgeschäften und über 100 Partnern im Händlernetzist Gössl der führende Premium-Trachtenhersteller. Per anno werden 100.000Modelle für Männer, Frauen und Kinder in wertvoller Handarbeit hergestellt. DasSortiment ist umfassend und auf Modelle für Frauen und Männer abgestimmt. Dazuzählen das klassische Dirndl und die Joppe ebenso wie das Sakko und die „Hanflederne“.Daneben die Bekleidung fürs Berufsleben, für Freizeit, für festliche Anlässeund die Hochzeit. Accessoires wie Schals, Seidentücher, Gürtel und Taschenkomplettieren das Angebot. Der Kernmarkt ist der deutschsprachige Raum,insbesondere Österreich und Bayern, die Schweiz und Südtirol. Der Gesamtumsatzbeläuft sich auf 12 Mio. Euro.


Tradition und Innovation – die Gössl Dualität

DiePremium-Marke Gössl steht auch für konsequente Markenführung. Dafür brauche manKontinuität und Zeit, so Gerhard Gössl. Er ist durch und durch Traditionalist,schätzt als solcher das Innovative und spielt gekonnt mit der Dualität seinerMarke: „So viel Tradition wie möglich und so viel Innovation wie nötig.“ Vielenkurzlebigen und zeitgeistigen Trends am Markt trotzte Gössl hartnäckig. Gösslbehielt Recht: Die Authentizität und damit die Originalität der Marke bliebenüber all die Jahre gewährleistet. Gerhard Gössl hütet seine Marke mit großerAchtsamkeit, legt gleichzeitig aber davon Zeugnis ab, dass Tradition nicht mitKurzsichtigkeit gleichzusetzen ist. Tradition und Innovation sind beidegleichrangige Ingredienzien für die Bewahrung kultureller Identität. Innovationist Gerhard Gössl dann sehr willkommen, wenn „sie uns im Sinne einer positivenEntwicklung weiterbringt.“ Auf diesen Kunstgriff kommt es an, denn der Spagatzwischen Tradition und Moderne für Tracht ist sensibles Terrain: „Wenn dieMarke nicht polarisiert, ist sie uninteressant.“

DasSalzburger Traditionsunternehmen Gössl wird in zweiter Generation von Mag.Gerhard Gössl geführt. 94 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind bei Gösslbeschäftigt. Mit 40 Gössl-Fachgeschäften und über 100 Partnern im Händlernetzist Gössl der führende Premium-Trachtenhersteller. Per anno werden 100.000Modelle für Männer, Frauen und Kinder in wertvoller Handarbeit hergestellt. DasSortiment ist umfassend und auf Modelle für Frauen und Männer abgestimmt. Dazuzählen das klassische Dirndl und die Joppe ebenso wie das Sakko und die „Hanflederne“.Daneben die Bekleidung fürs Berufsleben, für Freizeit, für festliche Anlässeund die Hochzeit. Accessoires wie Schals, Seidentücher, Gürtel und Taschenkomplettieren das Angebot. Der Kernmarkt ist der deutschsprachige Raum,insbesondere Österreich und Bayern, die Schweiz und Südtirol. Der Gesamtumsatzbeläuft sich auf 12 Mio. Euro.


Tradition und Innovation – die Gössl Dualität

DiePremium-Marke Gössl steht auch für konsequente Markenführung. Dafür brauche manKontinuität und Zeit, so Gerhard Gössl. Er ist durch und durch Traditionalist,schätzt als solcher das Innovative und spielt gekonnt mit der Dualität seinerMarke: „So viel Tradition wie möglich und so viel Innovation wie nötig.“ Vielenkurzlebigen und zeitgeistigen Trends am Markt trotzte Gössl hartnäckig. Gösslbehielt Recht: Die Authentizität und damit die Originalität der Marke bliebenüber all die Jahre gewährleistet. Gerhard Gössl hütet seine Marke mit großerAchtsamkeit, legt gleichzeitig aber davon Zeugnis ab, dass Tradition nicht mitKurzsichtigkeit gleichzusetzen ist. Tradition und Innovation sind beidegleichrangige Ingredienzien für die Bewahrung kultureller Identität. Innovationist Gerhard Gössl dann sehr willkommen, wenn „sie uns im Sinne einer positivenEntwicklung weiterbringt.“ Auf diesen Kunstgriff kommt es an, denn der Spagatzwischen Tradition und Moderne für Tracht ist sensibles Terrain: „Wenn dieMarke nicht polarisiert, ist sie uninteressant.“